Die Autorin VIOLAINE DUSSEX

Violaine Dussex, 1959 in Bern geboren, ist freischaffende Stadtführerin in der Bundesstadt. Immer wieder recherchiert sie geschichtliche Themen für ihre Stadtrundgänge und betreibt Familienforschung. Besonders am Herzen liegt ihr die Erforschung weiblicher Lebenswelten durch die Jahrhunderte. 2006 veröffentlichte sie ihr erstes Buch "Grossmama und ich" das die Lebensgeschichte ihrer Ostschweizer Grossmutter erzählt. Mit dem zweiten Buch ist Violaine Dussex nun auch ihrer Walliser Grossmutter gerecht geworden. 


Die beiden Bücher können direkt bei Violaine Dussex bezogen werden.


Preise (zzgl. Porto)

Marguerite: CHF 29.-

Grossmama und ich: CHF 33.-

beide Bücher zusammen: CHF 60.-


Bestellungen nehme ich gerne per E-Mail oder Kontaktforumlar entgegen. 


Das zweite Buch "MARGUERITE"

„Marguerite“ ist ein berührendes Familienporträt aus einer vergangenen Welt: Das Buch beschreibt ein Frauenleben im Unterwallis vor fast 100 Jahren. Der historische Stoff basiert auf einer Biografie, die zu einem Roman ausgestaltet wurde. 

Marguerite kam 1906 zur Welt und wuchs in der Walliser Gemeinde Ayent auf. Diese liegt auf der Sonnseite des Rhonetals zwischen Sion und der Rawyl-Passhöhe. In den 1930er Jahren heiratete Marguerite ihren Cousin Victor und schenkte sieben Kindern das Leben. Erst 31 Jahre jung, folgte sie dem letzten Kind in den Tod.

Die Autorin Violaine Dussex, Marguerites Enkelin, hat dieses Frauenleben beispielhaft nachgezeichnet. Aufgrund von Fotos, einer Handvoll Erzählungen und mehrjährigen Recherchen hat sie es zu einem lebhaften Roman ausgestaltet, der über das Familienporträt hinaus in eine schon fast vergessene Zeit weist.

Das Buch erschien im Herbst 2015 in einer zweisprachigen Ausgabe Deutsch/Französisch. Auch im deutschen Text schwingt zuweilen charmant der lokale Dialekt mit. "Es ist ein besonderes und gleichzeitig leicht zugängliches Buch", sagt Tina Uhlmann vom Verlagsteam.


www.sageundschreibe-verlag.ch


Auszug aus dem Buch (pdf-Datei, 867 kB)

Das erste Buch "GROSSMAMA UND ICH"

Ida ist eine Grossmutter, wie sie im Bilderbuch steht: warmherzig, fürsorglich, fröhlich. Die talentierte Sängerin lernt, einundzwanzigjährig, ihren Zukünftigen beim Singen kennen und heiratet ihn 1915. In den folgenden zweiundzwanzig Jahren schenkt sie acht Kindern das Leben. Schon früh gehen ihre Träume in der wachsenden Familie unter, und mit jedem weiteren Kind schrumpft ihre eigene Welt, in die sie sich flüchtet. Was bleibt der leidenschaftlichen Geniesserin? Sie liest viel, spielt Karten, trinkt jeden Tag ihr Bier und raucht, zum Leidwesen ihres ernsthaften und ruhelosen Mannes.
Die Autorin war erst fünf, als ihre über alles geliebte Grossmutter starb. Sie geht diesem unspektakulären Frauenleben nach, zitiert ihre Grossmutter aus zahlreichen Briefen und mischt sich immer wieder selbst in die Geschichte ein.


Auszug aus dem Buch (pdf-Datei, 584 kB)